Eigenfett und Q-graft für Männer im Hamburg Eppendorf

Stammzellen aus Eigenfett

Zwischen den körpereigenen Fettzellen schlummern so genannte Vorläuferzellen.
Nach der Fettabsaugung werden die Fettzellen nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Diese Hypoxie kann zur Entwicklung der Vorläuferzellen zu erwachsenen Stammzellen führen.
Stammzellen wiederrum besitzen die Potenz, sich in alle Gewebearten zu entwickeln.
Im Gesichtbereich kann Eigenfett zur Volumenregeneration und Hautverjüngung eingesetzt werden.

Stammzellen begünstigen das Einwachsen der Fettzellen durch die Unterstützung der Bildung von neuen Blutgefäßen.
Außerdem kann durch die körpereigenen Stammzellen auch die Neubildung von kollagenen und elastischen Fasern als lang anhaltender Verjüngungseffekt begünstigt werden.

Ergänzend können die mesenchymalen Stammzellen aus dem körpereigenen Fettgewebe enzymatisch herausgelöst werden, um eine Stammzellen-Konzentrat zu gewinnen.
Diese kann wie auch schon PRP als Mesotherapie für die Behandlung der Gesichtshaut sowie bei Haarausfall und Verschleiß von Gelenkknorpel eingesetzt werden.

Ein Stammzellen-Konzentrat kann auch bei der Eigenfett-Therapie zusätzlich verwendet werden, um ein noch besseres Einheiten von körpereigenem frei transplantiertem Eigenfett zu erreichen.

Kurzinformation zum Thema Q-graft Stammzellen aus körpereigenen Gewebe

Behandlungsdauer90 Minuten
NarkoseLokalanästhesie mit Dämmerschlaf/Vollnarkose
Gesellschaftsfähig7-10 Tage

Wie Sie uns erreichen können:
Centrum für innovative Medizin
Haus C, 1. Stock
Falkenried 88, 20251 Hamburg

Telefon: 040 - 4606 3344
Fax: 040 - 4606 3443
E-Mail: praxis @ dr-armin-rau.de
Fachärzte für Allgemeinchirurgie
in Hamburg auf jameda